Das bin ich ♥

Ich bin eine lustige, chaotische, chillende Leseratte, die in Büchern nicht nur Papier und Buchstaben sieht, sondern auch die fabelhaften anderen Welten und Charaktere :)

Sonntag, 22. Juni 2014

Rezension »Maerchensommer« von Anna Katmore

In diesem Buch geht es um Jona, die im Heim lebt und dadurch in eine recht kriminelle Schiene verfaellt. Zusammen mit ihrer Freundin, stiehlt sie einen Pullover in einem Einkaufszenter und wird prompt von der Polizei gefasst. Da dies nicht ihr erster Diebstahl war, endet es vor dem Gericht. 
Dort trifft sie seit Jahren das erste Mal wieder auf ihre Mutter. Weil diese sich in den letzten 12Jahren nicht einmal bei Jona im Heim blicken ließ, faellt die Freude bei der 17-Jaehrigen sehr gering aus. 
Und zu allem Ueberfluss ordnet der Richter auch noch an, dass Jona mit ihrer Mutter zusammen nach Frankreich zu deren Schwester soll und dort Strafarbeit in den Weinbergen leisten muss. 
Fuer Jona steht fest, dass sie bei der naechstbesten Gelegenheit das Weite sucht und zurueck nach England flieht. Waere da nicht der gutaussehende und charmante Pfleger Julian, ihrer Mutter, die unheilbaren Krebs hat. 
Mit Julian zusammen ist es in Frankreich auch gar nicht mehr so schlimm, auch wenn Jona manchmal etwas verwirrt von Julians Pflegetechniken ist. 


Das Buch war wirklich sehr gut geschrieben und man war auch recht schnell gefesselt von der Geschichte. Natuerlich denkt man zuerst, dass es das typische Klischeebuch ist, in dem es wieder einmal um eine Jugendliebe geht, die schnell vorsehbar ist, aber NEIN. Die Story rund um Julians "Pflegetechniken" wirft sehr viele Fragen auf und man will immer mehr wissen, was denn jetzt los ist und was er denn fuer Geheimnisse hat. 
Jona kann manchmal ziemlich nervig sein, allerdings kann man ihre Einstellung zur Mutter auch verstehen. 
Die Nebenprotagonisten (Jonas Mutter, Tante und Onkel) waren mir alle sehr sympathisch. Vorallem Marie, die Tante von Jona, wuenscht sich sicherlich jeder in seiner Familie. Sie hat Jona so herzlich aufgenommen und auch ihre Geschichte fand ich sehr bewegend. 

Es gab zum Schluss dann allerdings einen Punkt, an dem ich mir dann doch denken konnte, was Julians Geheimnis ist, aber das kam wirklich sehr spaet. 
Das Ende war trotzdem nochmal sehr ueberraschend fuer mich, aber auch gut geloest. 

Alles in allem habe ich dem Buch 4 von 5 Sterne gegeben. Wer Jugendromane mag, mit einem Hauch Fantasie, der ist mit diesem Buch gut ausgestattet. 


534 Seiten
4 von 5 Sterne